Verlauf und Werdegang des Vereins in der Zeit
1919 – 2009 

Sehr geehrte Damen und Herren 
Liebe Vereinsmitglieder und Sammlerfreunde.    

In den ersten Jahren des vorigen Jahrhunderts trafen sich Gleichgesinnte, um Ihr Steckenpferd zu reiten und der Öffentlichkeit nahe zu bringen.
Damals waren die Briefmarkenausgaben der Länder noch über-sichtlich und man sammelte „Alle Welt“. Heute ist das durch die Neuheitenfluten kaum mehr möglich. Selbst das Sammelgebiet „Europa“ ist nur mit extrem hohem finanziellem Einsatz (im 4 – 5 stelligen Bereich) möglich.    
Doch wenden wir uns unserem Verein zu Zeiten der Gründung zu.   
Nach dem 1. Weltkrieg suchten viele eine sinnvolle Betätigung für den Feierabend, um neue Freunde und Bekannte finden zu können. So kam der Eine und Andere zum Briefmarkensammeln. Sie schauten sich die kleinen Kunstwerke genauer an und konnten so in Ihren Gedanken in andere Länder entfliehen.      
Im September 1919 lud der Arzt Dr. Brunne Interessierte ins ehemalige Hotel Schweizerhof ein. Der ehemalige Schiffsarzt besaß eine umfangreiche Kolonial-Sammlung. Die Anwesenden wurden sich schnell einig einen Briefmarkensammlerverein zu gründen und sich monatlich zu treffen.

Zu den Gründungsmitgliedern gehörte unter anderem der Bank-Prokurist Willi Volk, der Kupferschmied Gottlieb Wanner, die bereits umfangreiche Sammlungen hatten. Es wurde in allen möglichen Behältnissen gesammelt, in der Schnupftabakdose, unterm Taschenuhrdeckel, in Zigarrenkistchen udgl., Steckbücher gab es damals noch nicht. 
Anfänglich war es eine bescheidene Zahl Unentwegter, die treu zusammenhielt und auch bei Rückschlägen den Verein hoch hielten. Nachdem mit den badischen und Schweizer Nachbarstädten der Tauschverkehr aufgenommen wurde, stieg die Zahl der Sammler immer mehr. Bis 1935 hatte der Verein etwa 35 Mitglieder; er war bis dahin eine lose Sammler-Kameradschaft gewesen. 

1936 wurden sämtliche Briefmarken-Sammlervereine neu organisiert.    
Steuerinspektor Emil Groß leitete den Verein von 1936 bis 1945. Weitere Vorstandsmitglieder waren: Herrn  Volk, Neuheitendienst, Herrn Schütz, Tauschwart, Herrn Grecht, Kassier, später Neuheitendienst.    
1941 führte der Verein seine erste Briefmarkenausstellung durch, die ihm neue Sammlerfreunde zuführte. Gegen Ende des Krieges war der Verein auf 129 Mitgliedern angewachsen. 
1946, nach dem 2. Weltkrieg, organisierte der Eisenbahninspektor Oskar Grecht  wieder den Aufbau des Vereins, dem er bis 1952 vorstand. Leider konnte er die freundschaftlichen Beziehungen zu Schaffhausen nicht wieder aufnehmen, da „Auslandsreisen“ von der französischen Besatzungsmacht verboten waren. Die Jahreshauptversammlung 1952 wählt Dr. Ing. Herbert Maucher zum 1. Vorsitzenden. Weitere Vorstandsmitglieder wurden die Herren Walter Reichhard, 2. Vorsitzender, Volk, Kassier, Schütz, Tauschwart und Weber, Jugendwart.  
Die Zusammenkünfte waren im „Zähringer Hof“, später im „Cafe Schrempp“. Der Verein hatte wieder 35 Mitglieder.    
Im Juni 1953 wurde eine Jugendgruppe gegründet, die der Hauptlehrer Schmitz führte. Der als erfahrener Philatelist die Jugend begeistern und anleiten konnte. Einmal im Monat trafen Sie sich im Gymnasium zum Tausch. 
1958 wird Ing. Carl Schütz von der Jahreshauptversammlung zum 1. Vorsitzenden gewählt. Erstmals in der Vereinsgeschichte übernimmt eine Frau ein Vorstandsamt. Frau Gertraude Fahrensbach wird 2. Vorsitzende. Weitere Vorstandsmitglieder sind die Herren Alfons Schuhwerk, Kassier, Bruno Baumann und Kanut Storz Jugend.    
Das 40jährige Bestehen feierte der Verein 1959 mit einer Werbeausstellung in der Waldeck-Turnhalle unter der Schirmherrschaft von Herrn Oberbürgermeister Theopont Diez. Die Plakate zeigten den ersten Poststempel von Singen, den Fünf-Ringstempel mit der Zahl 132. Diese Ausstellung brachte eine Verdoppelung des Mitgliederbestandes.    
Das Tauschlokal Schweizerhof wird 1959 zu klein. Das Fassungsvermögen ist für die Mitglieder und Besucher zu gering. Und so wechselt man ab April 1959 ins Tauschlokal Cafe Schrempp für die Zusammenkünfte am Sonntag, ins Gasthaus „Sternen“ mittwochs.   
Der BSVS tritt dem „Internationalen Philatelisten Verband rund um den Bodensee“ bei. Diesem Verband sind die dem Bodensee nahe gelegenen Städte von Österreich, Schweiz, Liechtenstein und Deutschland angeschlossen. 1962, 1963 uns 1964 wurden Werbeausstellungen im Gasthaus Adler durchgeführt, die jedes Mal gut besucht wurden.

Im Oktober 1964 wurde eine Vortragsreihe über „Philatelie und Briefmarkensammeln“ von unserem Tauschwart, Herrn Bruno Baumann in der Volkshochschule durchgeführt, die gut besucht war.   
Bei der Jahreshauptversammlung 1964 wurde ein neuer Vorstand gewählt.   
Schütz, 1. Vorsitzender, G. Fahrensbach 2. Vorsitzende, A. Schuhwerk, Kassier, Baumann und Liesem Tauschwarte, Storz Jugend, Lenz Numismatik, Meißner Literatur.    
Anläßlich der 1000-Jahrfeier der Gemeinde Gottmadingen unterstützte der Verein den Nachbarnverein bei der Ausstellung und verzichtete auf eine eigene Ausstellung.
Bei der Generalversammlung 1966 stellte der 1. Vorsitzende Schütz sein Amt zur Verfügung. Hans Czioska übernimmt das Amt des 1. Vorsitzenden, Herrn Schütz wird zum Ehrenmitglied ernannt. G. Fahrensbach 2. Vorsitzende, A. Schuhwerk, Kassier, Storz und Britz, Jugend, Liesem Tauschwart und Meißner Literaturwart.  
Durch Erkrankung des 1. Vorsitzenden wird bei der außerordentlichen Hauptversammlung im Mai 1967 Hans-Joachim Meißner zum 1. Vorsitzenden, Otto Paul 2. Vorsitzender, Hermann Kuss Ausstellungswart, A. Schuhwerk Kassier, Kanut Storz Jugend, Walter Reichardt Pressewart und Heinrich Lenz zum Schriftführer gewählt. 
In den Jahren 1967 und 1968 verzichtet der Verein auf Ausstellungen infolge der bevorstehenden 50 Jahrfeier. 
Das Fest wird im Rathaus Singen(Htwl) feierlich begangen. Für das Jubiläum wird ein Sonderpost-Stempel, ein Festtagsbrief- und eine Karte entworfen und verkauft. 
Neben der Festschrift kann jeder Besucher die Broschüre über „Das Postwesen im Bodenseeraum und am Hochrhein“,  von unserem Mitglied Bruno Baumann verfaßt, erwerben. Das Archiv für Deutsche Postgeschichte würdigt das Werk mit dem Abdruck in seinem Jahrgangsheft. Die Broschüre enthält auch die Postgeschichte der Stadt Singen.     
Die Jahreshauptversammlung wählt 1976 Leo C. Kaul zum 1. Vorsitzenden, Wolfgang Diemert 2. Vorsitzender. Im weiteren Vorstand die Herren Kuss, Börner, Roch, Frömming. Gleichzeitig beschließt die Versammlung die Umbenennung in „Briefmarken- und Münzensammlerverein Singen-Hohentwiel e.V. -1919“.   
Anläßlich des 25jährigen Bestehens der Jugendgruppe führt der Verein eine große „Jugend-Briefmarken-Werbe-Ausstellung“ im Bürgersaal des Rathauses am 29. und 30. Januar 1977 durch. Verbunden mit dem Großtauschtag „HEGAU“ der Briefmarken- und Münzensammler, einem Sonderpostamt mit 2 Sonderstempeln, einer Info- und Werbeschau unter der Schirmherrschaft von Herrn Oberbürgermeister Friedhelm Möhrle. Ein tolles, beachtenswertes Jubiläumsprogramm.            

Bereits im Vorfeld der Vorbereitungen für das anstehende 60 jährige Vereinsjubiläum wählte die Jahreshauptversammlung 1978 wieder Leo C. Kaul zum 1. Vorsitzenden. Kurt Frömming zum 2. Vorsitzenden, Frau Helga Kaul zum Schriftführer, Erich Sigg übernahm die Finanzen, K.-H. Neureither Tauschwart Philatelie, Berthold Kiener Tauschwart Numismatik, Otto Janitschke Ausstellungsleiter und Artur Zeyffert wird Beisitzer im Vorstand als technischer Leiter.    
Die Ausstellung „SIBRIA `79“ und „SIJUBRIA `79“, im Rang III im Rathaus verbunden mit dem Großtauschtag „HEGAU“ und einer „HISTORISCHEN POSTKUTSCHEN-FAHRT“. Die SIJUBRIA wurde mit 31 Exponaten, die SIBRIA mit 42 Exponaten in zusammen 135 Rahmen ausgestellt. 2 Sonderstempel konnten auf verschieden Schmuckumschlägen angebracht werden. Weitere Aktivitäten am Werbe- und Info-Stand waren eine Tombola, ein Quiz, Brief-marken- Wühlkisten, Gedenkblätter und Erinnerungsumschläge. 
Ein SONDER-BALLON-FLUG mit Ballon-Post-Beförderung im Freiballon BH – BEK des Kinderdorfes Wahlwies. Alles in allem waren die Aktivitäten ein großer Erfolg.   
Ein weiterer Sonderstempel wurde anlässlich zum Lauf zur Deutschen Meisterschaft des DMV Motorradpreises am 12. und 13.07.1980 in Singen(Htwl) aufgelegt.
Aus Anlaß der Städtepartnerschaft Singen–La Ciotat/Frankreich geht 1981 die Vereinspartnerschaft zwischen den Briefmarkensammlervereinen hervor. Der Präsident des Briefmarken-Sammlervereins aus La Ciotat, Herrn Marcel Grambert, weilt mit seiner Gattin zum Besuch und gegenseitigem kennen lernen in Singen. Am 22. September 1981 findet eine gemeinsame Ausstellung in den Schalterräumen der Volksbank statt. Weitere gegenseitige Besuche werden durchgeführt, trotz der relativ weiten Entfernung (ca. 1000 km) und den Sprachschwierigkeiten. Die Besuche werden jeweils zu Ausstellungen von Exponaten genutzt. Die freundschaftliche Verbindung bestand bis zum Tode von Herrn Grambert. Leider war die Nachfolge von weiteren Todesfällen begleitet, so dass die Partnerschaft bis heute ruht. Verschiedene Schreiben unsererseits wurden nicht mehr beantwortet.     
Das Postamt Singen(Htwl) erhählt den Titel „Philatelistisches Postamt 1981“. 
Bei der Jahreshauptversammlung im März 1982 wird Herrn Horst Roch zum 1. Vorsitzenden gewählt, der das Amt bis August 1984 führt. 2. Vorsitzender wurde Herr Frömming. Darüber hinaus führte Herr Roch den Schriftwechsel mit La Ciotat.  
Bei der 2. außerordentlichen Versammlung am 23. November 1984 übernimmt Herrn K.-H. Neureither vorläufig den 1. Vorsitz, Herrn K. P. Schuhwerk wird 2. Vorsitzender.

Bei der Jahreshauptversammlung 1985 werden die Herren neu gewählt bzw. in Ihren Ämtern bestätigt.  
Die 1. Jahresabschlußfeier/Weihnachtsfeier wird 1984 eingeführt und hat bis heute Bestand. Sie sind ein jährlicher Höhepunkt im Vereinsleben und werden gerne und gut besucht. 
1986 ist ein ereignisreiches und sehr aktives Jahr mit vielen Höhenpunkten.       
Die 1. Vereinsauktion wird am 20. Oktober 1986 zusammen mit dem Gottmadinger Briefmarkensammlerverein erstmals im AWO-Heim durchführt, unserem damaligen Vereinslokal.
Herrn Bruno Baumann hält in der Volkshochschule einen Vortrag über Briefeschreiben, Schriften udgl, der hochinteressante Vortrag wird leider mäßig wahrgenommen. 

Der Vereinskurier lebt wieder auf und gibt den Mitgliedern Informationen über das Vereinsgeschehen, Berichte vom Bundes- und Landesverband, Neuheitenausgaben udgl., mehr.  
Anläßlich des 5jährigen Vereinspartnerschaft 1986 führt der Verein eine Werbeveranstaltung und einen Tauschtag durch.   
Die Vereinszeitschrift „CONTACT“ wurde im April 1986 ins Leben gerufen zusammen mit dem Verein „Great Britain & Commen-wealt Philatelie Society (Switzerland)“. Die arbeitsintensive Mitteilungsschrift wurde aus finanziellen Gründen vom Singener Verein bald wieder aufgegeben.  
Am 7. Oktober 1989 feierte der Briefmarken- und Münzensammlerverein sein 70 jähriges Vereinsjubiläum mit einer Werbeausstellung und Tauschtag in der Waldeckturnhalle zusammen mit den Sammlerfreunden aus La Ciotat vertieften. Gemütliches Beisammensein bei Unterhaltungsmusik und Tanz vertiefen die beiderseitige Freundschaft. Zum Festabend waren Vertreter der örtlichen Parteien geladen, die alle eine Abordnung entsandten.   
Bei der Jahreshauptversammlung tritt Herr K.-P. Schuhwerk als 2. Vorsitzender von seinem Amt zurück. Nachfolger wird Herr Erich Sigg.  
Der Verein richtet die Regionaltagung des Landesverbandes Südwestdeutschen Briefmarkensammlervereine am 21. Oktober 1989 im Jägerhaus in Singen, und das Treffen der Sammlervereine „Rund um den Bodensee“ aus. 
Die Besichtigung der Briefverteilanlage im Postamt Singen erfolgt am 26.11.1992.

Aus gesundheitlichen Gründen tritt Herr Neureither von seinem Amt als 1. Vorsitzender des Vereins zurück. Die Versammlung der Jahreshauptversammlung vom 21. April 1993 wählt Herr Wolfgang Diemert zum 1. Vorsitzenden. Die anderen Vorstandsmitglieder werden in Ihren Ämtern bestätigt. Herrn Neureither übernimmt die Jugend-gruppe.  

 
Das 75 jährige Vereinsjubiläum beging der Verein am 10. September 1994 im ESV Sportheim mit einer Werbeausstellung und Tauschtag. Der Regionalvertreter, Herrn Egon Heim, war extra angereist um die Exponate zu begutachten.     
Seit dem 21. April 2001 wird der Verein von Herrn Michael Keller geführt, der auf der Jahreshauptversammlung gewählt wurde.   
Weiter gehören dem Gesamtvorstand an:  
die Herren:  H.-J.  Meißner           2. Vorsitzender   
                    Erich  Sigg                Schriftführer   
                    Michael  Bandel        Kassier  
                    K.-H. Neureither       Jugendgruppe  
                    Artur  Zeyffert           Tauschwart      

Bei der Jahreshauptversammlung am 13. Mai 2009 gab es folgende Änderung:    
Herrn Erich Sigg stellte sein Amt als Schriftführer aus gesundheitlichen Gründen zur Verfügung, Herrn  Dr. Arwed  Meier  hat dieses Amt übernommen.     



In den zurückliegenden Jahren wurde der Verein von folgenden Personen geführt:

           1919 – 1936       Herrn  Dr. Brunne     
           1936 – 1945       Herrn  Emil Groß    
           1946 – 1952       Herrn  Oskar Grecht  
           1952 – 1958       Herrn  Herbert  Maucher,  Dr. Ing. 
           1958 – 1966       Herrn  Carl  Schütz,  Ing.   
           1964 – 1967       Herrn  Hans  Czioska      
           1967 – 1976       Herrn  Hans-Joachim  Meißner     
           1976
1982       Herrn  Leo C.  Kaul    
           1982
1984       Herrn  Horst  Roch    
           1984 – 1993       Herrn  K.-H.  Neureither     
           1993 – 2001       Herrn  Wolfgang  Diemert   
           2001 – 2015       Herrn  Michael  Keller  
           2015
b.a.w.     Herrn  Michael Bandel



Quellen:    
Festschriften und Unterlagen des Vereins      
Recherchiert und zusammengestellt von K.-H. Neureither, Oktober 2009